Hinweise für Gasteltern

Ziel der Initiative „Den Kindern von Tschernobyl“ ist die unmittelbare Hilfe von Kindern die auch heute und jetzt an den Folgenden der Atomkatastrophe in Tschernobyl leiden. Die Atomkatastrophe von 1986 geschah lange bevor unsere Gastkinder zur Welt gekommen sind und noch immer leiden vor allem die Kinder an den Folgen der radioaktiven Verstrahlung.

Wir organisieren nun seit 1993 jährlich eine ca. 4-wöchige Ferienerholung für Kinder aus Weißrussland (Belarus) und der Erfolg ist der Hilfe zahlreicher Gastfamilien zu verdanken.

Wir helfen Ihnen bei allen Angelegenheiten rund um die Ferienerholung und bieten ein umfangreiches Rahmenprogramm für die Kinder und auch für Sie als Gastfamilie an.

Hier ein paar Hinweise und Tipps:

  • Sorgen Sie für soviel Aufenthalt an der frischen Luft wie nur möglich.
  • Sorgen Sie für gesunde, und vitaminreiche Ernährung. Da die Kinder viele unserer Speisen nicht kennen, sind Eingewöhnungsschwierigkeiten beim Essen möglich. Das gilt besonders für Gemüse und Soßen. Dagegen werden Rohkost und angemachte Salate aus Möhren, Kohl, Gurken und Tomaten oft gerne gegessen. Ebenso auch alle Fleischspeisen, Geflügel, sogar Fisch, alle Kartoffelspeisen, Suppen, Reis und Nudeln. Milch und Milchprodukte sollten reichlich angeboten werden. Anstelle der ungesunden Süßigkeiten sollte sehr viel Obst angeboten werden. Saft statt Cola 😉
  • Erklären Sie den Kindern die sanitären Anlagen, die meisten Stadtkinder sind zwar damit vertraut doch Kindern aus einem Dorf, wo das Wasser noch vom Brunnen geholt wird, sind unsere Toiletten oft fremd. Vermitteln Sie den Gastkind, dass bei uns die Waschmaschine die Unterwäsche und Strümpfe wäscht und wir sie deshalb oft wechseln können. Etwas Kontrolle schadet hier nicht, dass kennen wir u.U. von den eigenen Kindern 😉
  • Bitte überhäufen Sie die Kinder nicht mit Geschenken und überfordern Sie sie nicht mit „Programm!“ Die Kinder sind hier, um sich zu erholen. Übermäßiges Verwöhnen sollte deshalb – auch im Hinblick auf die eigenen Kinder – unterbleiben.
  • Nicht jedes Gastkind kann Rad fahren oder kennt sich mit unseren Straßenverkehr aus. Der Helm sollte selbstverständlich sein und denken Sie daran, dass die Gastkinder unsere Radwege oder Ampeln nicht kennen.

Das Leitungsteam der Initiative Ibbenbüren, begleitet Sie als Gasteltern durch die Ferienfreizeit:

  • Organisation der An- und Abreise
  • Abwicklung sämtlicher Reisedokumente
  • Intensive Vorbesprechungen und Planung
  • Die Kinder sind Haftflicht- sowie Kranken- und Unfallversichert
  • Ein aktives Ferienprogramm sorgt für Abwechslung und dient der Verständigung
  • Dolmetscher stehen Tag und Nacht zur Verfügung, wenn die Verständigung einmal nicht ausreicht
  • Einkleidung der Kinder durch eigene Kleiderbörse
  • Die Kinder bekommen ein kleines Taschengeld

Wir sind immer und überall für jeden ansprechbar. Versprochen…

 

Keine Kommentare möglich.